20142013

„Hier kocht man klassisch-französische Gerichte bekannter 3-Sterne-Köche aus den 60er und 70er Jahren nach (von „Salade impromptue“ über „Jakobsmuscheln mit Gemüsejulienne“ bis „Crèpes Gil Blas“), und die können Sie sich selbst zu einem 3-Gänge-Menü zusammenstellen – der Preis bleibt immer gleich!“

„Im Bistrot B versucht der Sternekoch Jean-Claude Bado (La Poêle d’Or) seine Klassiker der französischen Landküche unter zehn Euro zu halten. Das sind Gerichte, die es hier schon vor 25 Jahren gab: das „Omelette baskische Art“ beispielsweise oder die „Fischsuppe Marseiller Art“. Außerdem gibt es eine Tafel mit aktuellen Tagesgerichten, auch Ausgefallenes wie „Merguez mit Couscous“. Kürzlich hat sich die Küche noch etwas Besonderes einfallen lassen: „Die Drei-Sterne-Küche der 60er und 70er Jahre“ heißt das Programm, bei dem die großen Neuschöpfungen von damals auf den Tisch kommen – Alain Chapels Kalbskopfsalat mit Brokkoli, Gefüllter Schweinefuß mit Portweinsauce von Charles Barrier oder das Entrecôte mit Gurken und grünem Pfeffer von Paul Haeberlin. Meisterwerke von damals für kleines Geld.

Hier treffen sich mittags die Geschäftsleute auf einen schnellen Lunch und abends die Kino- und Theaterbesucher. Man sitzt sportlich an blanken Tischen, hat Stoffservietten und Weingläser vor sich und das Vergnügen authentischer Frankreich-Küche von Meisterhand, ein Glas Wein dazu. Wer es wünscht, kann sich danach auch die Käseauswahl oder die Weinkarte aus dem Restaurant kommen lassen – und in Erinnerungen schwelgen, wie es damals war vor 25 Jahren.“